Zivilcourage kann man lernen – Lernort Stadion beim BVB arbeitet jetzt inklusiv

Ein Junge in der U-Bahn. Zwei Halbstarke kommen vorbei, wollen sein Handy. Sie fangen an zu schubsen und zu treten. „Was würdest du tun? Wie kannst du in einer solchen Situation helfen?“ fragt Johannes Böing vom BVB Lernzentrum an diesem Morgen. Vor ihm sitzen etwa 20 Mädchen und Jungen der siebenten Klassen der Berger Feld Gesamtschule und der Glückauf-Schule aus Gelsenkirchen. In den Gesichtern Aufmerksamkeit, die Situation scheinen viele so oder ähnlich schon mal miterlebt zu haben.

Es geht um das Thema Zivilcourage in diesem gelb-schwarz hergerichteten Raum unterhalb der Südtribüne im Dortmunder Allerheiligsten – dem Signal Iduna Park. Borussia Dortmund war 2009 der erste Bundesliga-Verein, der einen „Lernort Stadion“ für Schüler eröffnete. Der Plan so einfach wie wirksam: Die Faszination des Bundesliga-Stadions nutzen, um mit Jugendlichen über anspruchsvolle Themen aus der Politischen Bildung ins Gespräch zu kommen.

Gelsenkirchener Gesamtschüler mit Teddy de Beer im Signal Iduna Park. Foto: Aktion Mensch/ Thilo Schlügen.
Gelsenkirchener Gesamtschüler mit Teddy de Beer im Signal Iduna Park. Foto: Aktion Mensch/ Thilo Schmülgen.

Seitdem sind insgesamt zwölf Lernorte in Bundesliga-Stadien entstanden. „Ein Leuchtturm unserer Arbeit“, sagt Stefan Kiefer. Der Vorstandsvorsitzende der Bundesliga-Stiftung ist an diesem Morgen zusammen mit Borussia Torwart-Legende Teddy de Beer und Aktion Mensch-Vorstand Armin v. Buttlar nach Dortmund gereist, um der Lerneinheit über Zivilcourage zu lauschen. Denn heute ist auch eine Premiere. Dank einer Partnerschaft mit der Aktion Mensch können die zwölf Lernzentren nun inklusiv arbeiten.

„Die Fußball-Bundesliga hat eine besondere Verantwortung“

Und so übersetzt heute Morgen ein Gebärdensprach-Dolmetscher die Lerneinheit für eine Handvoll hörgeschädigter Mädchen und Jungen der inklusiven Gesamtschulklasse. „Die Bundesliga hat da eine besondere Verantwortung, wenn es um Inklusion geht“, so Kiefer. Und Borussia-Dauerkartenbesitzer Armin v. Buttlar stellt die besondere Leidenschaft in diesem Verein heraus: „In Dortmund herrscht eine so große Euphorie. Das ist eine tolle Plattform für das Thema Inklusion. Dieser inklusive Lernort hier in Dortmund kann dazu beitragen, dass sich Mädchen und Jungen mit und ohne Behinderung ganz natürlich begegnen!“ Künftig sollen auch die Lerninhalte um das Thema Behinderung und Inklusion erweitert werden.

Für Torwart-Trainer Teddy de Beer, der zum Abschluss noch eine kleine Übungseinheit mit den Jugendlichen auf dem Rasen hinlegt, ein guter Plan. Er sagt: „Schauen wir doch nicht immer zuerst auf den Rollstuhl. Viel wichtiger ist doch der Mensch, der drinsitzt!“

Wie geht Zivilcourage? Rollenspiel im Lernort Stadion. Foto: Aktion Mensch/Thilo Schmülgen.
Wie geht Zivilcourage? Rollenspiel im Lernort Stadion. Foto: Aktion Mensch/Thilo Schmülgen.

Die Jugendlichen aus Gelsenkirchen jedenfalls haben an diesem Tag in Rollenspielen erarbeitet, wie man einem zur Seite stehen kann, der bedroht wird. Ein Mädchen sagt: „Nicht alleine hingehen, Hilfe holen. Aber etwas tun kann jeder.“ Das Lernort Stadion: Mal einen Tag ohne Schule an einem Ort voller Emotionen. Und das ab heute auch noch inklusiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.